Skip to main content
27. November 2019

Tourismus weiter auf Wachstumskurs

Steigerungen bei den Gästeankünften und Übernachtungen auch im Oktober – 2019 schickt sich an, das bisherige Rekordjahr 2017 zu übertreffen

Die ersten vorliegenden Zahlen für den Oktober führen den erfreulichen Trend der vorangegangenen Monate ungebremst weiter. Mit einem Plus von 5,7% bei den Ankünften (86.347) und einem weiteren Plus von 3,8% bei den Übernachtungen (225.173) setzt sich die positive Entwicklung im Tourismus auch im Spätherbst fort.

Erfreut zeigt sich dementsprechend Tourismuslandesrat Alexander Petschnig: „Ein Zuwachs von über 8000 Nächtigungen in absoluten Zahlen auf über 225.000 beweist eindrucksvoll die erfolgreiche Entwicklung des Burgenlandes hin zu einer Ganzjahresdestination. Mit einem breitgefächerten Veranstaltungsprogramm, welches direkt vom Veranstaltungssommer in den Genussherbst und die vorweihnachtliche Adventzeit übergeht, gekoppelt mit den verschiedensten Nächtigungsangeboten, kann das Burgenland die unterschiedlichsten Gästeschichten ansprechen und Erwartungshaltungen erfüllen.“

Auch die Gesamtentwicklung für das Sommerhalbjahr 2019 stellt sich abschließend erfolgreich dar. Ein Plus von 5,5% von Mai bis Oktober bei den Ankünften (734.647) als auch ein Plus 2,9% bei den Übernachtungen (2.105.494) verweisen auf eine erfolgreiche Sommersaison.  

Dazu Petschnig: „Ein Plus von über 38.000 bei den Ankünften und beinahe 60.000 bei den Übernachtungen im Sommerhalbjahr 2019 legen eindrucksvoll die Potentiale des heimischen Tourismus dar. Mit Blick auf das Gesamtjahr können wir nach heutigem Stand davon ausgehen, Höchststände zu erreichen, die sogar noch das Rekordjahr 2017 übertreffen. Sowohl was die Wertschöpfung als auch die Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze im Burgenland betrifft eine mehr als nur verheißungsvolle Entwicklung.“

Die Top-Fünf-Gemeinden im Oktober bleiben die bekannten burgenländische Gemeinden, diesmal angeführt von Bad Tatzmannsdorf, gefolgt von Stegersbach, Lutzmannsburg, Podersdorf am See und Rust.
Für das Sommerhalbjahr 2019 wird die Liste der Top-Fünf-Gemeinden nach wie vor von Podersdorf am See angeführt, gefolgt von Bad Tatzmannsdorf, Lutzmannsburg, Rust und Illmitz.

Irritiert zeigt sich Petschnig auf Grund dieser Entwicklung von Aussagen des Eisenstädter Bürgermeisters und ÖVP-Landesobmann Thomas Steiner: „Es freut mich natürlich, dass auch die Stadt Eisenstadt von der gegenwärtigen Entwicklung des burgenländischen Tourismus profitiert, auf welchen negativen Trend sich Bgm. Steiner beruft, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Nicht nur, dass alle vorliegenden Zahlen einen positiven Trend bestätigen und sich anschicken, sogar das bisherige Rekordjahr 2017 zu übertreffen, zeitigen auch unsere internationalen Werbekampagnen, wie zum Beispiel die Deutschland Radkampagne die sich jetzt schon mit einem Plus von 5,4% bei Übernachtungsgästen aus Deutschland vielversprechend niederschlägt, zunehmenden Erfolg.“

Abgesehen vom deutschen Markt zeigt sich sogar für China eine Steigerung von 68,6% bei den Ankünften und 43,6% bei den Nächtigungen. Auch Ungarn (Ankünfte 18,8%/Übernachtungen 22,3%), Polen (Ankünfte 16,5%/Übernachtungen 10,3%), Rumänien (Ankünfte 28,6%/Übernachtungen 36,00%) und Russland (Ankünfte 28,8%/Übernachtungen 13,6%) weisen starke Zuwächse auf.

„Die starken Zuwächse aus dem asiatischen und osteuropäischen Raum werden uns auch für die kommenden Jahre einen erfolgreichen touristischen Weg sichern“, zeigt sich Petschnig abschließend überzeugt.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.