Skip to main content
02. Dezember 2019

Steigende Anziehungskraft des Wirtschaftsstandorts Burgenland

Rückholung des XXX-Lutz Europazentrallagers und die Produktionsverlagerung von Schlumberger ins Burgenland belegen die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Burgenland

Mit dem heutigen Spatenstich zum neuen XXX-Lutz Europazentrallager in Zurndorf wird die Attraktivität des burgenländischen Wirtschaftsstandortes einmal mehr bestätigt. Auf einem Areal von 22ha wird nun an der A4 das neue Europa-Logistikzentrum des Möbelgiganten entstehen.

Sehr erfreut, auch was diese Rückholaktion symbolisch für das Burgenland bedeutet, zeigt sich LR Alexander Petschnig: „Der Wirtschaftsstandort Burgenland genießt mittlerweile einen hervorragenden Ruf. So ist es uns gelungen, ehemals in den Osten abgewanderte Unternehmen wieder nach Österreich zurückzuholen. Im konkreten Fall werden in Zurndorf dadurch nun im kommenden Jahr 120 neue Jobs geschaffen, im Endausbau sogar über 300.“

Um den hohen österreichischen Umweltstandards gerecht zu werden, wird XXX-Lutz rund 30ha an Ausgleichsflächen und zusätzlich ein Grünkorridor von 4ha schaffen.
Vom Landesverwaltungsgericht bewilligt ist mittlerweile auch der Bau einer Wein- und Sektkellerei der Firma Schlumberger in Müllendorf.

Petschnig dazu: „Das ursprünglich geplante Projekt, welches über 100 neue Arbeitsplätze für die Region bedeutet hätte, allerdings am politischen Widerstand der Orts-ÖVP scheiterte, wird nun in abgespeckter Version ins Burgenland kommen und rund 70 neue Arbeitsplätze schaffen.“
So wird nun die Produktionsstätte von Wien Heiligenstadt nach Müllendorf verlagert. Die Kellerwelten sowie die Firmenzentrale verbleiben aber nach wie vor in Wien.

„Gemeinsam mit der burgenländischen Bevölkerung und unter der Berücksichtigung von Umwelt und Naturschutzaspekten können und werden wir auch weiterhin den Wirtschaftsstandort Burgenland weiter voranbringen und gegen eine sich international abflauenden Konjunktur stützen. Dafür wurde auch mit dem Landesbudget für 2020 vorgesorgt“, so Petschnig abschließend.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.