Skip to main content
21. Juli 2021

FPÖ fordert neue Trassenführung für einen Bahnausbau im Südburgenland!

LAbg. Petschnig: „Das Nordburgenland kann dafür als Beispiel dienen! Gleichzeitig plädiere ich den geplanten Wirtschaftspark in Rechnitz zu errichten!“

Der Gleisabbau im Südburgenland schreitet schnell voran. Somit wird eine alternativlose Infrastrukturanbindung mutwillig zerstört für die Wirtschaft, für die Unternehmer, für den Güterverkehr, für die Arbeitnehmer – aber auch der Klimaschutz würde den Bahnausbau brauchen. Hier wird bestehendes mutwillig zerstört.

Der jährliche Bahnausbau und die jährliche Qualitätssteigerung im Nordburgenland für den Schienenverkehr müssen für das Südburgenland als Beispiel dienen. Wir Freiheitliche verstehen in diesem Bereich den Landeshauptmann Doskozil nicht, da er ja bekanntlich ein Südburgenländer ist. Im Gegenteil, Doskozil und Gewessler haben der Bahninfrastruktur im Südburgenland den Todesstoß versetzt.

In einen überregionalen Radweg für den Tourismusbereich zu investieren ist die eine Seite, die andere Seite ist, dass sich für das Südburgenland im Bereich der Bahninfrastruktur nichts mehr tut, seit der SPÖ-Alleinherrschaft.

„Deshalb fordert die FPÖ-Burgenland den dringenden Ausbau der Bahn auch im Südburgenland für die Wirtschaft, für die Unternehmer, für die Arbeitnehmer und für den Klimaschutz! Der Gleisabbau darf nicht das Ende einer Bahn im Südburgenland sein.
Es soll somit eine neue Trassenführung von Oberwart Richtung Ungarn in Angriff genommen werden.

Die Gemeinde Rechnitz könnte mit einer neuen Bahnanbindung eine wichtige Rolle Richtung Ungarn einnehmen. Deshalb schlagen wir vor, den geplanten Wirtschaftspark im Bezirk Oberwart in Rechnitz zu errichten. Erstens werden einmal kleinere Grenzgemeinden um Rechnitz davon profitieren, zweitens könnte man ein grenzüberschreitendes Projekt starten und vielleicht mehr Fördergelder für die Grenzbahn lukrieren und drittens vermuten wir, dass es dort leichter sein wird Flächen für einen Wirtschaftspark zu bekommen,“ so Petschnig abschließend.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.