Skip to main content
24. Mai 2018

Jugend fördern statt Zuwanderung fordern am Arbeitsmarkt

Wiesler: „Alle sprechen vom Fachkräftemangel. Das rot-grüne Modell – wir brauchen mehr Zuwanderung – ist gescheitert. Die Zuwanderung hat den Fachkräftemangel eben nicht gelöst. Die meisten Unternehmen warten heute noch immer auf fertig ausgebildete Fachkräfte.“

Was wir durch die offenen Grenzen bekommen haben ist Tatsache, mehr Unsicherheit, mehr Kriminalität, mehr Sozialempfänger und weniger Leistungsträger für unseren Wirtschaftsstandort.

Wir brauchen echte Fachkräfte. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt. Wir Freiheitliche setzen auf unsere eigene Jugend. Österreich, Burgenland hat viele fleißige und zuverlässige junge Menschen, die wir zu tollen Fachkräften ausbilden müssen. Der Bedarf an Fachkräften ist vielfältig.

Wiesler: „Der Landeswettbewerb für polytechnische Schulen im Burgenland“ hat gezeigt, mit welchem Eifer die Schüler ihre Fähigkeiten in den Fachbereichen Bau, Holz, Metall, Elektro, Dienstleistungen, Handel unter Beweis gestellt haben.
Diese Jugendlichen gehören weiter gefördert, dann brauchen wir keine Angst haben vor einem Fachkräftemangel“ in der Zukunft.“

Wir Freiheitliche begrüßen, dass die Lehre in diesem Zusammenhang einen großen Stellenwert im Bundes-Regierungsprogramm hat. Auch bei der Lehre ist der Karriereweg bis oben hin weit offen. Die Lehre muss wieder mehr Anerkennung bekommen. Und wir brauchen sehr gut qualifizierte Fachkräfte, damit wir den Wirtschaftsstandort im Burgenland, in Österreich weiterhin halten können.

Das Motto muss daher lauten: „Jugend fördern statt Zuwanderung fordern!“

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.