Skip to main content
09. April 2019

FPÖ-Oggau Ortsparteiobmann entschuldigt sich in aller Form.

DI Eissner, Ortsparteiobmann der FPÖ Oggau, entschuldigt sich in aller Form bei BK Kurz für seine verbale Entgleisung im Zuge eines FB-Postings. Nach einem persönlichem Gespräch mit LPO Johann Tschürtz und LPS Christian Ries sind die Fronten geklärt. Eissner hat an das Bundeskanzleramt ein Entschuldigungsschreiben und eine Stellungnahme, was ihn zu seiner Überreaktion veranlasste, übermittelt.

Der Landesparteiobmann Johann Tschürtz legt weiterhin Wert auf die Feststellung, dass die FPÖ Burgenland solche Ausdrucksweisen seiner Funktionäre nicht toleriert und auch nicht gewillt ist zur Tagesordnung überzugehen. „Es gab ein klärendes Gespräch mit DI Eissner in dem er beteuerte, dass ihm seine verbale Entgleisung leid tue. Eissner hatte sich vor allem über die Versuche geärgert die FPÖ, über den Umweg der Identitären Bewegung, mit dem Attentäter von Christchurch in Verbindung zu bringen und hatte den Eindruck, dass BK Kurz medial instrumentalisiert wurde, in der Hoffnung einen Keil zwischen die Regierungsparteien zu treiben. Dabei habe er die falschen Schlüsse gezogen und auch die falschen Worte an die falsche Adresse gerichtet. Soweit meine Analyse des Vorgefallenen. Eissner ist klar, dass er einen Fehler gemacht hat, der sich nicht wiederholen darf. Daher belassen wir es einmalig bei einer Ermahnung.“

Über die Kontrolle der medialen Auftritte burgenländischer FPÖ-Funktionäre meint Tschürtz: „Was ich angekündigt habe, nämlich die Aussendungen besser zu kontrollieren, meine ich ernst und dem werden wir uns auch verstärkt widmen. Wir werden eine Lösung finden, um Entgleisungen vorzubeugen, die kontraproduktiv sind und auch den notwendigen Respekt gegenüber politischen Partnern und Gegenspielern vermissen lassen. Mir persönlich ist dieser Respekt wichtig und das muss auch Grundkonsens freiheitlicher Funktionäre sein. Da lassen ich und der Landesparteivorstand nicht mit uns handeln. Meinungsfreiheit ja, aber innerhalb wohl abgesteckter Grenzen. Wer darüber hinausgeht ist bei uns falsch, denn wir tragen auf Bundes- und Landesebene Verantwortung können nicht tolerieren, dass gute Arbeit mit solchen Ausrutschern madig gemacht wird.“

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.