Skip to main content
17. Dezember 2020

FPÖ-Klubobmann Tschürtz fordert ein Impulszentrum Mattersburg mit größtem Kinder-Indoor Vergnügungspark Österreichs

Nachdem der geplante Bau des Impulszentrums Mattersburg infolge des Commerzialbank-Skandals ausgesetzt wurde, ist es umso wichtiger, so rasch als möglich eine attraktive Lösung für das riesige Gelände im Stadtkern zu finden.

Tschürtz fordert die Gemeindevertretung auf, Verhandlungen mit dem Land bezüglich Finanzierung, Planung und Umsetzung aufzunehmen. Die LIB – Landesimmobilien Burgenland GmbH könnte gemeinsam mit der Stadtgemeinde Mattersburg mit der Durchführung beauftragt werden.

„Es darf auf keinen Fall zu einem jahrelangen Stillstand kommen. Das Land beteiligt sich schon jetzt mit 25 % an Unternehmen, welche durch den Bankenskandal in die Tiefe gerissen wurden. Daher ist diese Forderung durchaus berechtigt“, stellt Klubobmann Tschürtz in aller Deutlichkeit klar.

„Ich kann mir vorstellen, dass im Impulszentrum der größte Indoor Vergnügungspark Österreichs für Kinder mit entsprechender Gastronomie verwirklicht werden könnte. Weiters soll das Rathaus, ein Gesundheitszentrum mit Wellness-Oase und Starterwohnungen für unsere Jungfamilien Platz finden. Als Betreiber könnte die Stadtgemeinde nicht nur Arbeitsplätze schaffen, sondern auch die budgetäre Bedeckung vorantreiben“, schließt Tschürtz ab.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.