Skip to main content
28. Jänner 2019

Fahrverbot im Marktfeld wieder aufgehoben! Einstimmiger Beschluss zufolge FPÖ-Antrages: Radfahren soll in Pinkafeld attraktiver werden!

Das zwecks Verkehrsentlastung der Marktfeldstraße beschlossene Fahrverbot wurde nach Ablehnung mehrerer Bürger wieder aufgehoben. Nun folgt eine Verkehrszählung. Nebenbei wurde von der FPÖ Pinkafeld ein Antrag im Gemeinderat eingebracht, um das Radfahren in Pinkafeld zu fördern.

Von der FPÖ Pinkafeld wurde zwecks Verkehrsentlastung der Marktfeldstraße bei der Gemeinderatssitzung im Mai vergangenen Jahres ein Antrag auf verkehrsberuhigende Maßnahmen eingebracht, der einstimmig angenommen wurde. In Folge wurde dieser Beschluss vom Verkehrsausschuss der Stadtgemeinde Pinkafeld behandelt.

 

Auf Empfehlung des Verkehrsausschusses wurde im Oktober vergangenen Jahres die Verordnung eines allgemeinen Fahrverbotes in der Marktfeldstraße mit großer Mehrheit im Gemeinderat beschlossen. Der FPÖ Pinkafeld schien es wichtig, dass künftig der ortsfremde Verkehr auf die Wiener Straße verdrängt bzw. umgeleitet wird. Das Ziel der FPÖ Pinkafeld ist, dass sowohl die Verkehrssicherheit in der Marktfeldstraße als auch die Qualität des dortigen Wohnumfeldes erhöht

wird. Darum hat die FPÖ Pinkafeld die Empfehlung des Verkehrsausschusses im Gemeinderat damals auch mitgetragen.

 

Nachdem dieses Fahrverbot in der verordneten Form bei mehreren Bürgern und Anrainern auf Ablehnung stieß, wurde diese Sache bei der Gemeinderatssitzung am 25.01.2019 abermals auf die Tagesordnung gebracht. Nun wurde die Aufhebung des Fahrverbotes im Gemeinderat beschlossen. Bevor der Verkehrsausschuss jetzt nach einer besseren Lösung sucht, wird eine Verkehrszählung in der Marktfeldstraße veranlasst, damit die dortige Situation besser beurteilt werden kann.

 

Im Zuge der Diskussion hinsichtlich verkehrsrechtlicher Angelegenheiten wurde von FPÖ-Gemeinderat Thomas SUPPER der Umstand angesprochen, dass das Radfahren entgegen der Fahrtrichtung nur bei einigen wenigen Einbahnregelungen erlaubt ist, was für den Radfahrverkehr nicht gerade förderlich ist. Um das Radfahren in Pinkafeld aber zu fördern und zu attraktiveren, wurde von FPÖ-Gemeinderat Thomas SUPPER ein entsprechender Antrag gestellt. Dieses Anliegen traf auf eine breite Zustimmung im Gemeinderat. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

 

„Auf Antrag der FPÖ wurde beschlossen, dass der Verkehrsausschuss bei sämtlichen Einbahnregelungen und Fahrverboten prüfen soll, ob man Radfahrer von diesen Regelungen ausnehmen kann. Ziel soll die Begünstigung von Radfahrern sein“, so FPÖ-Gemeinderat Thomas SUPPER, der außerdem meint: „Das Radfahren soll in Pinkafeld attraktiver werden!“

 

„Mit dieser Maßnahme würde man das Radfahren in Pinkafeld sicher fördern“ so FPÖ-Gemeinderätin Verena HOFER, die abschließend anmerkt: „Diese Angelegenheit ist der FPÖ Pinkafeld ein sehr wichtiges Anliegen, denn Radfahrer sollen nach Möglichkeit bevorzugt werden.“

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.